Kategorie: Franziskanisches Kallender

16. November Hl. Agnes von Assisi


Agnes von Assisi – Caterina di Offreduccio, geb. 1197 ist die leibliche und geistliche Schwester der hl. Klara. Schon 16 Tage nach Klaras Flucht aus dem Elternhaus entscheidet sie sich, denselben Weg der Nachfolge Christi zu wählen und wird so zur ersten Gefährtin der hl. Klara.

Zu dieser Zeit befindet sich Klara bei den „Waldschwestern“ - einer Frauengemeinschaft in Sant Angelo di Panzo unweit von Assisi. Da dieses Klösterchen kein Asylrecht besitzt, wie es die Abtei Sao Paulo hatte, wird der Kampf der nur 15-Jährigen Agnes mit der gewaltbereiten Familie di Offreduccio ein Wunder benötigen, damit Caterina bleiben kann und nicht gezwungen wird, nach Assisi zurück zu kehren.

Dieses Wunder geschieht, lassen wir die Quellen sprechen:

Klara ersehnte die Bekehrung ihrer Schwester und erbetete vor allem dies: Wie sie beide in der Welt ein Herz und eine Seele waren, so möge ein gemeinsamer Wille nun beide im Dienste Gottes beseelen... Sechzehn Tage nach Klaras Bekehrung eilte Agnes zur Schwester und teilte ihr das Herzensgeheimnis ihres Entschlusses mit. Sie sagte, sie wolle Gott voll und ganz dienen. Da umarmte Klara sie voll Freude und sprach: „Ich danke Gott, liebste Schwester, dass er mich erhört hat, denn ich war voller Sorge um dich“.

Die Familie lässt nach Caterinas Verschwinden nicht lange auf sich warten. Am folgendem Tag kommen 12 wutentbrannte Männer nach Sant Angelo di Panzo, packen Agnes, schlagen und treten sie und schleppen sie an den Haaren packend fort. Dabei ruft Agnes Klara zu: „Hilf mir, liebste Schwester und lass nicht zu, dass ich Christus, dem Herrn, entrissen werde!“ Als die Männer sie über den Bergabhang hinabzerren, zerreißen sie ihre Kleider und besäen die Wege mit ihren ausgerissenen Haaren, liegt Klara unter Tränen im Gebet. Nur Gottes Macht kann die menschliche Kraft besiegen.

Daraufhin wird der Körper von der halbtotgeschlagenen Agnes so schwer, dass ihn die Männer nicht mehr tragen können, auch andere Leute, die kommen, um zu helfen, vermögen nicht, Agnes zu heben. Als der wutentbrannte Onkel Monaldo die Hand aufhebt, um Agnes den tödlichen Schlag zu versetzen, durchdringt seinen Arm ein rasender Schmerz, der noch einige Tage danach anhält.

Da kommt Klara zur Stelle und bittet die Verwandten, Agnes ihrer Sorge anzuvertrauen.

Nach dieser heftigen Bewährungsprobe schneidet der hl. Franziskus Agnes die Haare ab und nimmt sie in die Gemeinschaft an. Agnes ist Caterinas neuer Ordensname, weil sie sich ähnlich wie die römische Märtyrin Agnes mutig der Gewalt stellt, um Jesus nachzufolgen und ihm ganz zu gehören.

Agnes und Klara bleiben ihre Lebzeit innerlich sehr eng verbunden. Einige Jahre nach dem Eintritt von Agnes in Klaras neue Gemeinschaft vertraut ihr Klara die Leitung eines neuen Klosters in Florenz an. Es ist eines der wenigen Klöstern, dem das Privileg der Armut ähnlich viel bedeutet, wie z.B San Damiano und Prag.

Als Klaras Leben zu Ende geht, ruft sie Agnes zu sich nach Assisi zurück. Agnes überlebt Klara nur um 16 Tage. Sie stirbt am 27.8. 1253.

Die Schriften haben uns einen Brief von Agnes an Klara überliefert, in dem ganz besonders die innige Liebe zwischen diesen zwei Schwestern sichtbar wird.

 

Auch heute kämpfen viele Frauen um ihr eigenes, selbständiges Leben. Nich allen wird es möglich, ihrer Sehnsucht folgen zu können. Möge der Beispiel der hl. Klara und der hl. Agnes für sie Ermutigung sein. Möge Gott allen beistehen, die die Plänen ihrer Familien mutig durchkreuzen, um Jesus nachzufolgen.

 

Die Bilder zeigen die Tafel mit der Beschreibung des Wunders der Rettung von Agnes, weiter das Kirchlein und einige Restteile des Klosters der "Waldschwestern" in Sant Angelo di Panzo.