05.08.2018 16:17 Alter: 129 days

Novene zum Klarafest - 4. Tag


4. Tag – Glaube

"Geh hin in Sicherheit, denn du hast ein gutes Geleit. Geh hin, denn der dich erschaffen hat, hat Dich geheiligt. Er hat dich stets behütet wie eine Mutter ihr Kind und dich mit zärtlicher Liebe geliebt. Du, Herr, sei gepriesen, weil du mich erschaffen hast." (Aus der Heiligsprechung der hl. Klara)


Nach dem Verlassen des Adelshauses hat Klara keine sichere Bleibe. Gleich in der Nacht kommt sie in die nahe Benediktinerinnenabtei als Magd. Als ihre Familie sie mit Gewalt zurück nach Hause bringen will, nützt sie das Asylrecht der Abtei. Nur die Furcht vor der Exkommunikation und deren Folgen lässt den wütenden Klanführer - ihren Onkel Monaldo - mit leeren Händen abziehen. Klara bleibt dort zwei Wochen, dann findet sie wieder vorübergehende Unterkunft in einer kleinen religiösen Gemeinschaft im Waldgebiet unweit von Assisi.
Klara wagte das, was sie als richtig und stimmig erkannt hat, ohne jede Absicherung, ohne Aussicht auf Erfolg. Sie ging die Schritte im völligen Dunkel, aber im festen Glauben. Sie hatte nichts zu verlieren, weil sie an nichts hing. Sie spürte: Ich weiß, dass ich diesen Schritt tun muss, sonst verpasse ich mein Leben. Alles andere ist ab jetzt die Sorge Gottes. Am Ende ihres Lebens wird sie voller Dankbarkeit auf seine stete liebevolle Führung und Fürsorge zurückschauen.

Heute wage ich den Schritt ins glauben. Heute überlasse ich mich und mein Leben Gott, wie ich jetzt fähig bin, ihn zu verstehen. Meine wage Erkenntnis reicht schon für diesen Schritt. Heute gibt es keinen Zufall, mein Tag ist von Gott begleitet, der mehr weiß und mehr kann wie ich. Deshalb kann ich die Kontrolle aus der Hand lassen und vertrauensvoll alles annehmen, was ist, was kommt und was bis jetzt war. Heute lebe ich in der Zuversicht, dass alles einen guten Sinn hat und mir zum Guten gereicht.


Heilige Klara, bitte für uns.