Advent

Das neue Kirchenjahr, der erste Advent beginnt mit der Feier der Erwartung
der Geburt Jesu. Der Vater will uns Jesus neu schenken, noch mal ein Jahr mit uns gehen. Augustinus schreibt: "Bevor Maria das Wort im Leib empfing, empfing sie es im Geist". Sie war in Leib und Geist von Jesus erfüllt. Sie dachte an ihn, sie erwartete ihn, weil sie Gott liebte. Ihre Augen schauten mehr nach innen als nach außen, weil dort im Inneren ihr Schatz verborgen war, ihr Geheimnis, das sie in sprachloses Staunen versetzte.

So dürfen auch wir, Christus in der hl. Kommunion empfangend, ihn auch im Geist aufnehmen, an ihn denken, den Blick auf ihn richten, eine lebendige Beziehung zu ihm suchen. Bei ihm können wir knien oder weinen oder klagen ohne Angst. Jesus kommt als das Lamm Gottes, er ist es auch noch als erwachsener Mensch. In seiner stillen Nähe verwandelt uns die Gnade, die wir in den Sakramenten emfpangen. Sein Licht dringt in unser Herz ein und lässt uns gesunden, wo immer und überall wir noch an Lebenswunden leiden - oder anderer Menschen Leiden ihm hinhalten...

Gesegneten Advent!